Wörlitzer Park

Ein beeindruckender Landschaftsgarten im englischen Stil

„Hier ists jetzt unendlich schön. […] Das Buschwerk ist in seiner schönsten Jugend, und das Ganze hat die reinste Lieblichkeit …“, schrieb Johann Wolfgang von Goethe 1778 über den damals ganz neuen Wörlitzer Park. Begeistert wie der Dichterfürst sind Besucherinnen und Besucher des einzigartigen Landschaftsgartens bis heute.

Den ältesten Park nach englischem Vorbild auf dem europäischen Festland lässt Fürst Leopold III. Friedrich Franz von Anhalt-Dessau nach seiner Englandreise ab 1765 anlegen. Doch das ist nur ein erster Schritt: Bereits wenige Jahre später entsteht mit dem Wörlitzer Schloss der Gründungsbau des deutschen Klassizismus. Er wird im März 1773 eingeweiht. Der Hofkomponist des Fürsten Franz, Friedrich Wilhelm Rust, schreibt dazu eine eigene Kantate.

Weitere klassizistische und neogotische Bauwerke folgen und machen den Wörlitzer Park zum Paradestück eines umfassenden Programms zur Verbesserung und Verschönerung des Lebens. Ganz im Sinne der Aufklärung strahlt diese Idee aus dem Labor des kleinen Fürstentums Anhalt-Dessau nach ganz Europa aus. Bald wird der Wörlitzer Park zu einem Pilgerziel und zum Vorbild, dem es nachzueifern gilt. Fürst Franz schuf hier auf 700 Quadratkilometern gewissermaßen sein eigenes England – als Gegenentwurf zum militaristischen Preußen.

Ausgangspunkt für die Architektur des Wörlitzer Parks, die der Fürst mit dem befreundeten Architekten Erdmannsdorff und den Gärtnern Eyserbeck und Schoch erdachte, war der „Englische Sitz“. Der Park, der im Verlauf von 35 Jahren entstand, umfasste nicht nur Gärten und Gebäude, sondern war verbunden mit Obstanbau, Landwirtschaft und Viehzucht.
Das Nützliche und das Angenehme sollten hier zusammenfinden.

Dahinter steht das aufklärerische Bildungsziel des Fürsten Franz, die Anlagen von Anfang an für alle Bürgerinnen und Bürger zu öffnen. Das ist bis heute so geblieben. Im Sinne einer Miniaturwelt mit 17 Brücken aus aller Welt, entzückenden Gartenbildern, Tempeln, Höhlen und anderen Architekturen lädt der Park zu einer Zeitreise ein. Die fünf Gartenteile sind durch ein ausgeklügeltes System von Sichtbeziehungen, Wegen und Kanälen verbunden. Am Anfang und Ende der Sichtachsen stehen Bauwerke, Plastiken und Pflanzungen. Sinnreich und zielsicher wird der Blick in die Ferne geleitet. Garten und Gebäude werden bis heute gepflegt, saniert und restauriert.

Mehr

WÖRLITZER PARK

Parkführungen

Um den Wörlitzer Park und seine Philosophie der Entstehung kennenzulernen, empfehlen wir eine Parkführung.

Öffentliche Parkführungen

April bis Oktober täglich 13:00 Uhr

  • Erwachsene: 8,00 €
  • Gäste mit Kurkarte: 7,00 €
  • Kinder, Schüler, Studenten: 3,00 €
  • Familienkarte: Erwachsene zahlen den regulären Preis (8 €), Kinder sind frei
(alle Preise zzgl. 0,50 € pro Fährüberfahrt)
  • Treffpunkt: ist vor dem Küchengebäude (Schlossseite).
  • Dauer: 2 bis 2,5 Stunden

Tickets erhalten Sie in der Gartenreich-Information oder online.

Führungen für Gruppen

mit Voranmeldung

(alle Preise ohne Fähren)

Dauer: 2 Stunden (Empfehlung)
Pauschalpreis bis 15 Personen                      90,00 €
jede weitere Person                                            6,00 €
ermäßigt                                                                 3,00 €

Dauer: 3 Stunden
Pauschalpreis bis 15 Personen                      120,00 €
jede weitere Person                                              8,00 €
ermäßigt                                                                   5,00 €

Dauer: 1 Stunde (nur Schlossgarten)
Pauschalpreis bis 15 Personen                       60,00 €
jede weitere Person                                             4,00 €
ermäßigt                                                                  2,00 €

Thematische Führungen sowie Führungen in den Fremdsprachen englisch und französisch sind möglich.

Gotisches Haus

Gärtnerwohnung und Fürstensitz

Im Gegensatz zum Klassizismus ist die Neogotik als zweiter prominenter Baustil im Gartenreich Dessau-Wörlitz ein Bekenntnis des Fürsten Franz zur eigenen Tradition und Geschichte. Als Höhepunkt dieser Verbundenheit darf das Gotische Haus gelten, das zu seiner Zeit ebenso wie das Schloss Wörlitz architektonische Avantgarde war.

GASTHOF
„ZUM EICHENKRANZ“

Ein Stadtportal für das Gartenreich

Mit dem mondänen Gasthof „Zum Eichenkranz“ ließ Fürst Franz ein Torhaus bauen, das jeder Metropole Ehre gemacht hätte. Von außen betrachtet ist es der Eingang zur Stadt – von innen ein Tor ins Gartenreich.

Gondelfahrten

auf den Seen und Kanälen im Wörlitzer Park

Eine Gondelrundfahrt bildet vielleicht den Höhepunkt eines Wörlitz-Besuches. Wer das Licht auf den Kanälen nicht selbst gesehen, wer den Blick nicht von den Seen in das Gartenreich hat schweifen lassen, dem fehlt ein wesentliches Erlebnis.

Der enthusiastische Brief Goethes – der wohl prominenteste Wörlitz-Fan – an Frau von Stein ist Legende: „Hier ist’s ietzt unendlich schön“, schrieb der Dichterfürst 1778. „Mich hat’s gestern Abend, wie wir durch die Seen, Kanäle und Wäldchen schlichen, sehr gerührt, wie die Götter dem Fürsten erlaubt haben, einen Traum um sich herum zu schaffen. …“

Dieser Traum hat bis heute nichts von seiner Faszination verloren. Erfahrene Gondoliere, Männer wie Frauen, lassen schwere Stahlgondeln scheinbar mühelos gleiten, erzählen Wissenswertes und Unterhaltsames rund um das Gartenreich, während sich den Passagieren in jedem Augenblick eine neue Sicht eröffnet. Mal versinkt der Blick im dunklen Grün, da erscheint am Ende einer Sichtachse plötzlich hell ein Tempel, darum herum ein Vielgesang der Vögel, ein Flirren der Libellen. Ganz nebenbei ist jede Gondelfahrt eine Demonstration der Brückenbaukunst, denn über den Kanälen spannen sich als lehrreiche Muster Brücken unterschiedlichster Art und Herkunft.

Die Touren lassen sich noch steigern zu einem alle Sinne umfassenden Erlebnis: durch kulinarische Spezialitäten auf den Gondeln und die beliebten Seekonzerte, bei denen am Ufer hier und dort Musikerinnen und Musiker auftauchen und eine reizende Serenade vortragen, während die Abendsonne sich zwischen Teichrosen im Wasser spiegelt. Neben den Gondeln bringen auch mehrere Fähren Besucherinnen und Besucher über den See.

Ein Besuch im Wörlitzer Park bietet zu jeder Jahreszeit ganz eigene Impressionen: Im Frühling überziehen tausende violette Krokusse die Wiesen, später schaffen Rhododendren ein prächtiges Blütenmeer. Obstbäume und Magnolien erblühen zartrosa, Sträucher und Bäume leuchten in allen nur denkbaren Grünfarben – im Herbst schließlich in feurigem Rot und Gelb.

Weiterlesen

Gondelfahrten

entspannt genießen

 Eine Fahrt über den Wörlitzer See und durch die Kanäle, wie sie schon Fürst Franz erlebte, ist auch heute einer der schönsten Varianten, die ständig wechselnden Gartenbilder zu entdecken.

Gondelfahrten

April bis Oktober täglich

April: zur vollen Stunde 11:00–15:00 Uhr
Mai bis September: 10:00–17:00 Uhr
Oktober: zur vollen Stunde 10:00–15:00 Uhr

Erwachsener: 10,00 €
ermäßigt: 9,00 €

Ermäßigungen:

  • für Gruppen ab 15 Personen
  • Studierende bis 25 Jahre, Auszubildende, Arbeitslose, Schwerbehinderte (Begleitperson frei), Inhaber*innen von Ehrenamtskarten der Stadt Dessau-Roßlau
  • Kinder bis 16 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen frei (außer Gondeln, Fähren, Ferienprogramm und Kindergeburtstage)
  • Führung für Schüler*innengruppen 1,50 € p. P. (max. 3 Begleitpersonen)

Gondelfahrten mit Bewirtung

mit Voranmeldung

Mai bis September 10:00–17:00 Uhr,
in diesem Jahr nur von Montag bis Freitag
130,00 €/Stunde (max. 12 Pers./Gondel)
Verlängerungsstunde 95,00 €
zzgl. Preis für Kaffeegedeck, Speisen, Getränke
Buchung unter info@welterbe-gartenreich.de

Mai bis September 18:00–20:00 Uhr
130,00 €/Stunde (max. 12 Pers./Gondel)
Verlängerungsstunde 95,00 €
zzgl. Preis für Speisen und Getränke
Buchung unter info@welterbe-gartenreich.de

Fährfahrten

Fährfahrten über den Wörlitzer See

(Synagoge–Weidenheger)
ab 19. März                Sa, So 12:00–17:00 Uhr
April, Oktober           täglich 11:00–17:00 Uhr
Mai bis September  täglich 10:00–18:30 Uhr

(Neumarks Garten–Roseninsel–Schochs Garten)
April, Oktober           täglich 11:00–17:00 Uhr
Mai bis September täglich 10:00–18:00 Uhr

(Schlossgarten–Neumarks Garten)
April, Oktober           Sa, So, Feiertag 11:00–17:00 Uhr
Mai bis September täglich 10:00–18:00 Uhr

Normalpreis:
1,00 € pro Person je Fährüberfahrt, 0,50 € ermäßigt

Tageskarte:
3,00 € pro Person, 1,50 € für Kinder und Schüler*innen